Markus Hof

48° 52′ 31,75″ S, 123° 23′ 33,07″ W

Nun fragt sich der geneigte Leser sicher, was diese Überschrift soll. Unschwer zu erkennen, dass es sich um Koordinaten handelt. Wer etwas rätseln mag, kann sich hier ansehen, wo die Koordinaten liegen. Tja, das hilft auch nicht wirklich weiter, oder?

Um es kurz zu machen: Es handelt sich um den sogenannten „Punkt Nemo“. Das ist der Ort auf der Welt, der am weitesten von allen Landmassen und Inseln entfernt liegt. Um genau zu sein, ist die nächstgelegene Insel ca. 2.700 km entfernt. Das ist schon weit.

An diesem Punkt selbst ist schlicht nichts. Dort steht nicht mal ein Schild. Aber worauf sollte das Schild auch stehen. Gut, man könnte eine Boje dort verankern, aber schnell würde sich die Frage stellen, wozu. Denn ich denke, dass kaum Menschen dort zufällig vorbeikommen. Natürlich gibt es Expeditionen dorthin, aber die brauchen ja kein Schild, denn die wissen ja, wohin sie wollen.

Man sollte jedoch nicht unterschlagen, dass es ein sehr gefährlicher Ort ist. Denn – sicherlich aufgrund der Eigenheit des Ortes – werden diese Koordinaten als eine Art Absturzstelle für Weltraumschrott verwendet. Dort werden oft alte Satelliten oder Raumstationen zum Absturz gebracht. Aber wahrscheinlich sagt da jemand bescheid. Gäbe es dort ein Schild, so könnte man darauf entsprechende Warnhinweise anbringen.

Es gibt natürlich auch einen Punkt, der sozusagen das Gegenteil von „Punkt Nemo“ ist. Es handelt sich um den Ort, der am weitesten von allen Küsten bzw. Weltmeeren entfernt ist. Dieser Ort ist zu finden bei den Koordinaten 46° 17′ N, 86° 40′ O. Die nächste Küste ist etwa 2.400 km entfernt. Aber in der Nähe dieses Ortes, der keinen so schönen Namen hat wie „Punkt Nemo“, gibt es wenigstens Straßen. Wenngleich die nächste Siedlung auch ein paar hundert Kilometer entfernt liegt. Man bezeichnet diesen Punkt schlicht als „EPIA“, was für „Eurasian point of inaccessibility“ steht.

Zumindest wäre es einfacher, wenn man dort ein Schild aufstellen wollte. Wer weiß, vielleicht gibt es dort ja sogar ein Schild.

Der guten Ordnung halber sei darauf hingewiesen, dass es nach neuesten Berechnungen auch noch alternative EPIAs gibt oder zumindest geben könnte. Die liegen jedoch auch in etwa in diesem Gebiet. Da es aufgrund der Lage dort wahrscheinlich auch keinen Wettbewerb um die beste Touristenattraktion gibt, kann man das auch ganz unvoreingenommen und wissenschaftlich betrachten. Ich bin gespannt, wie sich die Berechnungen um den EPIA entwickeln.

Ein bisschen spannend ist das ja schon. Wenngleich auch wahrscheinlich für 99% (oder mehr) der Weltbevölkerung vollkommen egal.

Mir nicht, denn ich hab darüber geschrieben.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.