Markus Hof

Ei, ei, ei… es geht um Eier

Brotzeiteier, 6er-Pack, Foto: Markus Hof

Brotzeiteier, 6er-Pack, Foto: Markus Hof

«Eier, wir brauchen Eier», sagte Oliver Kahn einmal in einem recht populär gewordenen Interview.

Wenn es auch eine Aussage war, die er auf den Fußball bezog, auf das gerade beendete Spiel und die Tabellensituation seines damaligen Vereins, so ist es eine für viele Einkaufende doch immer noch täglich absolut korrekte Aussage.

Ich persönlich bevorzuge diese bunten Eier, die schon fertig gekocht sind und die man nur noch schälen muss. Früher gab es solche bunten Eier nur zu Ostern. Zwischenzeitlich hießen die dann mal «Partyeier», außer zu Ostern natürlich. Mittlerweile bietet die Firma REWE sie unter dem Namen «Brotzeiteier» an.

Nunja. Jeder, wie er mag.

Bei meinem letzten Einkauf habe ich eine Entdeckung gemacht. Und zwar deshalb, weil sich ein Stau vor dem Brotzeiteierregal gebildet hatte. Vier Leute wollten in meinem REWE-City zur gleichen Zeit Brotzeiteier kaufen. Also waren drei Kunden vor mir.

Und dreimal sah ich das gleiche Bild: Die Kunden nahmen jeweils eine von den zusammenhängenden Packungen. Dabei besteht eine Packung aus zwei kleineren Packungen mit jeweils sechs Brotzeiteiern. Jeder der Menschen vor mir riss die in der Mitte auseinander. Mit diesem wunderbaren Geräusch, das immer entsteht, wenn man die beiden kleinen Packungen voneinander trennt und das mir immer als etwas zu laut vorkommt. Und jeder kaufte letztlich einen Sechserpack.

Bei mir genauso. Genau das Gleiche.

Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie jemanden gesehen, der zwei dieser Sechserpacks am Stück gekauft hätte. Weder im REWE noch in anderen Märkten, wo sich das beschriebene Prinzip ja auch wiederfindet.

Und wenn ich mir das Preisschild am Regal so ansehe, glaube ich, dass auch REWE nicht der Meinung ist, dass man zwei dieser Sechserpacks kaufen wird. Oder sollte? Man darf ja sicher mehr als sechs Stück Brotzeiteier, denke ich.

Aber scheint sowohl nach Preisauszeichnung als auch nach empirischer Beobachtung niemand zu tun.

Somit stellt sich also eine Frage:

Warum sind die Secherpackungen Brotzeiteier miteinander verbunden? Warum?

Ich werde es vielleicht einmal bei REWE anfragen. Allerdings habe ich Angst vor der Antwort…


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.